Live, individuell, kostenlos: Sichern Sie sich jetzt Ihre persönliche Online-Präsentation!

Allergien

Bioresonanz bei Allergien

Immer mehr Heilpraktiker nutzen Bioresonanz zur Ergänzung einer Allergie-Therapie. Auch viele Ärzte nutzen die Naturheilkunde, um die herkömmlichen Methoden der Schulmedizin zu erweitern. Denn viele Patienten fordern mittlerweile auch eine ganzheitliche Behandlung nach den Heilmethoden der alternativen Medizin. Die Bioresonanz spielt eine wesentliche Rolle bei der ganzheitlichen Betrachtung von Allergie-Erkrankungen wie beispielsweise Heuschnupfen, Tierhaarallergien oder Arzneimittelallergien, aber auch bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Glutenunverträglichkeit oder Laktoseintoleranz. Seit nunmehr über 30 Jahren können Ärzte, Heilpraktiker und Patienten auf Erfahrungen der begleitenden Allergie-Behandlung mit Bioresonanz zurückgreifen.

Zwar hat die Schulmedizin diese Form der Alternativmedizin hinsichtlich ihrer Wirksamkeit noch nicht anerkannt und Krankenkassen übernehmen die Kosten nur in seltenen Fällen. Trotzdem erfreut sich die Bioresonanztherapie bei Allergien in der Praxis zunehmender Beliebtheit, denn Heilpraktiker und Patienten berichten von der positiven Wirkung dieser auf elektromagnetischen Schwingungen basierenden, alternativen Methode. Sie sehen auch die vielen Möglichkeiten, die sie begleitend zur schulmedizinischen Diagnose und Therapie bietet.

Bioresonanztherapie und Allergien: Symptome ganzheitlich betrachten

Die Symptome einer Allergie sind vielfältig. Es kann zu allen möglichen Erscheinungen bei Patienten kommen, angefangen bei den ganz offensichtlichen:

  • Husten- und Niesanfälle
  • laufende Nase
  • tränende Augen
  • juckende Pusteln auf der Haut
  • bis hin zu schweren Asthma-Anfällen

Die weniger offensichtlichen Symptome einer Allergie können Abgeschlagenheit, Verdauungsprobleme, hormonelle Ungleichgewichte oder geschwollene Beine sein. Viele weitere Symptome sind möglich, werden jedoch nicht immer mit einer Allergie oder Unverträglichkeiten in Verbindung gebracht. Durch den ständigen Kontakt mit den Allergenen ist das Immunsystem dauerhaft mit diesen Stoffen konfrontiert und dadurch anfälliger für andere Krankheitserreger. Das schlechte körperliche Befinden kann zudem eine der Grundlagen für negative Auswirkungen auf das geistige Wohl der Patienten sein und den Organismus als Ganzes beeinflussen. Eine ausführliche Anamnese kann in Kombination mit einer schulmedizinischen Diagnostik und einem begleitenden Bioresonanz Allergietest einen ganzheitlichen Blick auf das Wohlbefinden der Patienten eröffnen.

Bioresonanz: Allergie behandeln

Bioresonanztherapie ist vielfältig.

Die Bioresonanz betrachtet akute und chronische Leiden bei Mensch und Tier.

Mögliche Erkrankungen als Folge allergischer Reaktionen

Durch das gestörte Immunsystem des Patienten können neben Allergien und Asthma auch andere Immun- und Autoimmunerkrankungen in Erscheinung treten. Besonders häufig sind hierbei Hauterkrankungen wie Neurodermitis, die natürlich immer eine empfindliche Einschränkung der Lebensqualität der Betroffenen bedeuten.

Trotz ausbleibender schulmedizinischer Anerkennung der Bioresonanzmethode durch Studien berichten bereits zahlreiche Heilpraktiker und Patienten der Allergologie von der positiven Wirkung der ganzheitlichen Bioresonanz-Therapie im Zusammenspiel mit weiteren Maßnahmen zur Behandlung von Allergien.

Bioresonanz sucht nach der Ursache der Allergie

Viele Allergiker leiden seit Jahren oder Jahrzehnten unter den Symptomen ihrer Allergie. Oftmals müssen sie lernen, mit regelmäßiger Medikamenteneinnahme und der Vermeidung der auslösenden Allergene zu leben. Besonders schwierig fällt das, wenn das Immunsystem verrückt spielt, sobald der Kontakt zu alltäglichen Stoffen erfolgt.

Bioresonanz bei Allergien: Bei Haustierhaltung kommen auch in der Wohnung verteilte Tierhaare in Frage.

Dazu gehören:

  • bestimmte Nahrungsmittel wie Milch oder Weizen, Erdnüsse oder Krustentiere
  • herumfliegende Pollen von Gräsern oder Bäumen - in den letzten Jahren verstärkt durch die eingeschleppte, hyperallergene Ambrosia
  • die im normalen Hausstaub enthaltenen Ausscheidungen von Hausstaubmilben
  • Tierhaare der liebsten Vierbeiner wie Hund und Katze
  • organische oder anorganische Stoffe in Kosmetika

Durch eine erfolgreiche Behandlung der Allergie wird der Körper entlastet und der allgemeine Gesundheitszustand sowie das Wohlbefinden des Patienten können sich verbessern. Die Bioresonanz kann als Ergänzung zur schulmedizinischen Allergologie-Behandlung einen wertvollen Beitrag leisten und wird zahlreichen Berichten zufolge bereits erfolgreich in diesem Bereich angewandt. Die elektromagentischen Frequenzen der Allergene sollen mithilfe der Bioresonanz-Therapie in neutrale Schwinungen umgewandelt werden. So soll dem Körper der natürliche Heilungsprozess erleichtert werden.

Die Methodik der Bioresonanztherapie bei Allergien

Die Bioresonanztherapie ist eine Schwingungstherapie. Im Grunde beruht das Verfahren auf der Schwingung bzw. Gegenschwingung des Allergens. Jede Form von Materie – ob der Mensch an sich, einzelne Organe oder Zellen – strahlt ein spezifisches Frequenzmuster ab. Genauso besitzen Allergene ein eigenes Frequenzmuster. Reagieren die körpereigenen Zellen negativ auf die Schwingungen der Allergene, kann das an einer gestörten Zellkommunikation liegen.

Bei der Behandlung mit dem Bioresonanzgerät geht es nun darum, den Körper dahingehend zu informieren, dass er das Frequenzmuster des Allergens nicht mehr als schädlich einstuft, sodass die Immunantwort auf die fremde Substanz ausbleiben kann. Dieses Verfahren berücksichtigt die Ursache der Allergie-Auslöser. Dafür soll die Software des Geräts die Frequenzen der Unverträglichkeiten ermitteln, die im Körper für allergische Reaktionen sorgen.

Sie interessieren sich dafür, wie Bioresonanz angewendet wird und wie unser System funktioniert?

Heuschnupfen mit Bioresonanz behandeln

Unser Bioresonanzgerät ist MPG-Klassifiziert

Nach dem Medizinischen Produktegesetz (MPG) ist Bioresonanz 3000 ein Gerät der Produktklasse 1. Anwender müssen medizinisches Vorwissen besitzen, um die Ergebnisse richtig zu interpretieren. Auch für die korrekte Ausführung benötigen Sie spezialisierte Kenntnisse. Jedoch ist unser Gerät sehr benutzerfreundlich gestaltet. So ist es Pflegekräften bereits in der Ausbildung möglich, damit unkompliziert eine Bioresonanztherapie durchzuführen. Ob Sie Hebamme, Arzt oder Kosmetiker sind: Sie können es im Rahmen Ihres Angebots nutzen. Auch als Heilpraktiker in Ausbildung sind Sie qualifiziert, Bioresonanz begleitend zu einer Diagnose von Allergien auszuführen.

Bioresonanz-Allergietest und Behandlung

Mit Bioresonanz 3000 sind mittels Software gezielte Resonanzstestungen auf verschiedene Substanzen und Allergene möglich. Grundnahrungsmittel und weitere Nahrungsmittel sowie Pollen, Hausstaub, Tierhaare und viele weitere Substanzen können analysiert werden. Bei einer hohen Resonanz werden deren Spiegelschwingungen dem Körper über die Handelektroden angeboten. Mit Bioresonanz 3000 kann zudem völlig schmerzfrei getestet werden, ohne den Patienten den eventuell negativen Wirkungen einer Substanz direkt aussetzen zu müssen. Daher kann ein Bioresonanz-Allergietest auch bei Kindern und Tieren problemlos angewandt werden.

Die Bioresonanztherapie arbeitet insgesamt sehr behutsam und ist arm an Nebenwirkungen. Dennoch kann es bei einzelnen Klienten während der Sitzung zu körperlichen Reaktionen kommen. Derartige Nebenwirkungen und Erstverschlimmerung, die auch Regulationsreaktionen genannt werden, stellen allerdings keinen Anlass zur Beunruhigung dar. In dieser Übergangsphase passt sich der Körper an die für ihn neue und ungewohnte Situation an. Für gewöhnlich klingen diese Nebenwirkungen noch während der Regulation von alleine wieder ab.

Die Allergiebehandlung mit Bioresonanz 3000

Eine Allergie kann auf unterschiedliche Weise behandelt werden. In der herkömmlichen Medizin wird versucht, mit einer Hyposensibilisierung oder Medikamentengabe von bspw. Antihistaminika oder Kortison die Immunreaktion des Körpers abzuschwächen oder zu unterdrücken. Diese Heilmethoden sind meist langfrisitg angelegt und entfalten nicht immer ihre volle Wirksamkeit. Studien haben bei den Medikamenten Nebenwirkungen wie extreme Müdigkeit, Erregung, Juckreiz, Schwindel, Kopfschmerzen und mehr festgestellt.Eine sinnvolle Ergänzung ist daher die Bioresonanz-Allergie-Therapie, da sie eine Methode ist, die ursächlich ausgerichtet ist.

Bioresonanz bei Allergien: Bioresonanz kann als Ergänzung bei der Behandlung beispeilsweise einer Hausstauballergie eingesetzt werden.

Die Ursachenfindung mittels Bioresonanz umfasst bei Allergien neben den Nahrungsmitteln und Pollen auch Entzündungsherde aller Art, wie z.B. Zahnherde, Mandelentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen etc. Zudem werden Störfelder wie Geopathie, Elektrosmog, der ganze mikrobiologische Bereich und viele weitere Bereiche auf Resonanzen getestet. Auch diese Schwingungen können dem Körper in der Behandlung als Gegenschwingung angeboten werden.

Als Heilpraktiker profitiertieren Sie davon, dass die Bioresonanz ein weites Spektrum an Ekrankungen abdeckt. Es gibt Patienten, bei denen die Schulmedizin keine Ursachen für die allergischen Reaktionen finden kann. Besonders da kann die Bioresonanz Behandlungsansätze liefern. Mithilfe der Bioresonanz können Sie vielfältige Allergien austesten sowie regulieren und so Ihr Praxisangebot nachhaltig ausweiten.

Bioresonanz 3000 ist genau das, was Sie benötigen?

Beim Kauf unseres Systems genießen Sie alle Vorteile unseres direkten Services.

Weitere Anwendungsfelder der Bioresonanz

Bioresonanz unterstützt Ihre Klienten nicht nur während der Allergienbehandlung, sondern auch bei der Bekämpfung anderer Beschwerden.

  1. So ist Bioresonanz bei Migräne im Gegensatz zu Übergangslösungen wie Entspannungsübungen oder Medikamenten eine gut geeignete Begleitmaßnahme bei der Behandlung.
  2. Die Begleitung einer Entgiftung mit Bioresonanz kann ebenfalls sinnvoll sein. Durch die Methode sollen der Stoffwechsel und die Ausscheidung der herausgelösten Schadstoffe angekurbelt werden.
  3. Außerdem kann die Behandlung von Problemen mit dem Gehör durch unser Verfahren ergänzend begleitet werden. Näheres dazu erfahren Sie unter Bioresonanz bei Tinnitus und Hörsturz.

Die Bioresonanztherapie arbeitet insgesamt sehr behutsam und ist arm an Nebenwirkungen. Dennoch kann es bei einzelnen Klienten während der Sitzung zum Auftreten körperlicher Reaktionen kommen. Derartige Nebenwirkungen und Erstverschlimmerung, die auch Regulationsreaktionen genannt werden stellen allerdings keinen Anlass zur Beunruhigung dar. In dieser Übergangsphase passt sich der Körper an die für ihn neue und ungewohnte Situation an. Für gewöhnlich klingen diese Nebenwirkungen noch während der Regulation von alleine wieder ab.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Sie haben noch Fragen zur Anwendung von Bioresonanz 3000 bei Allergien und Unverträglichkeiten? Dann lassen Sie sich gerne von uns beraten! Verwenden Sie unser Kontaktformular oder nehmen Sie gleich per Mail oder Telefon Kontakt zu uns auf. Gerne stellen wir Ihnen auch das System und die Nutzungsmöglichkeiten vor und beantworten Ihre Fragen in unserer kostenlosen Online-Präsentation.

Geschrieben von: Karlheinz Sauer, Heilpraktiker

Karlheinz Sauer ist ausgebildeter Heilpraktiker und Psychologischer Berater. Zusammen mit seiner Frau Birgit Sauer beschäftigt er sich seit 1995 intensiv u.a. mit den Themen Bioresonanz, NLP (Neurolinguistisches Programmieren), Kinesiologie und Farbtherapie. 2007 entwickelten sie zusammen mit Heinz Röslmeier das Bioresonanzgerät „Bioresonanz 3000“. Karlheinz Sauer ist Experte für Bioresonanztherapie und vermittelt sein Wissen seit Jahren in zahlreichen Schulungen, Seminaren, Workshops und Fortbildungen.